Anforderungen im IMDS

Innerhalb des IMDS werden alle im Fahrzeugbau verwendeten Werkstoffe kommuniziert, archiviert und verwaltet. Dies dient vor allem dazu, dass Automobilhersteller und deren Zulieferer ihre Verpflichtungen, die sich aus nationalen und internationalen Normen, Standards, Gesetzen und Verordnungen ergeben, erfüllen können. Die IMDS Daten sind im Rahmen des Erstmusterprüfberichtes beim Kunden abzugeben. Erfolgt die Abgabe der IMDS Daten nicht termingerecht, wird dies wie ein Fehler am Produkt gewertet und führt so in den meisten Fällen zur Ablehnung des Erstmusterprüfberichts.

Gesetzliche Vorgaben und Kundenanforderungen

Die Materialdatendokumentation ist eine durch internationale und nationale Gesetze geregelte Anforderung. Begleitet werden diese Vorgaben durch Normen und Produktanforderungen der Kunden. Weitere gesetzliche Vorgaben, die die Verwendung von Stoffen beschränken, sind beispielsweise die REACH Verordnung und im After Sales Bereich die RoHS Richtlinie.

Die Global Automotive Declarable Substance List GADSL

Die Einstufung der Substanzen im IMDS erfolgt nach der Global Automotive Declarable Substance List (GADSL). Die GADSL ist eine Sammlung von verbotenen und deklarationspflichtigen Stoffen im Automobilbau.  

IMDS-Info

CoChecker: Darstellung der weltweiten Material Compliance – jederzeit

Nicht alle Anforderungen werden vom IMDS abgedeckt. Die IMDS Daten sind allerdings eine hervorragende Basis zur Prüfung der übergeordneten Material Compliance durch die Compliance Software CoChecker.

MDS.web Software

IMDS Anfrage

IMDS-Flyer

Partner von HP

Haben Sie Fragen?
Rufen Sie uns an:
0681/92747-140
oder schreiben Sie uns:
c.moench@tec4U-solutions.com